Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Ein harter "Brocken" für die Forstwirtschaft

Was auf den ersten Blick wie ein einigermaßen „normaler“ Wald im Winterhalbjahr aussieht, entpuppt sich bei genauem Hinsehen als massiv geschädigter Forst. Hochauflösende Luftbilder geben den Blick frei auf das Ausmaß und die Details der Katastrophe.

Westlich der Brockenkuppe am 11. April 2020

Wir befinden uns mit dem „Luftbild des Monats“ knapp westlich der Brockenkuppe in 800 m Höhe an der Grenze zwischen Sachsen-Anhalt (rechts) und Niedersachsen, die durch einen nordsüd-verlaufenden Forstweg mit der parallel fließenden Ecker in der Bildmitte markiert wird.

Anfang April deuten weiße Flecken auf Schneereste in dem rauen Mittelgebirgsklima hin. Der geräumte Kahlschlag unten links im oberen Bild lässt auf reguläre Forstwirtschaft schließen; grüne Nadelwaldbestände aus Fichte und Tanne ebenfalls. Fragen werfen die rosafarbenen Waldflächen und viele schwarze Linien in den lockeren Bestandsflächen auf.

Beim Hineinzoomen (unten) klären sich viele Fragen: tote und absterbende Bäume stehen und liegen kreuz und quer, auch auf dem unbefahrbaren Forstweg. Was wie das Ergebnis des Mikado-Spiels eines Riesen aussieht, stellt sich als Folge des globalen Klimawandels dar. Die Ursache ist hier nicht im Lokalklima begründet, sondern in rasant zunehmender Trockenheit und Sommerhitze, auf die Bäume nicht reagieren können. Sie werden anfällig für Forstschädlinge wie Borkenkäfer, die das Waldsterben weiter beschleunigen. Stürme haben dann ein leichtes Spiel mit den haltlosen Bäumen. Die rosafarbenen Bäume deuten auf frisch abgestorbene Bäume hin, die noch ihre Nadeln tragen.

Normalfarbene oder Infrarot-Luftbilder mit 10 cm Bodenauflösung oder besser unterstützen Waldbesitzer und Forstverwaltungen überall auf der Welt z.B. bei der Schadensanalyse, bei der Planung forstlicher Maßnahmen oder bei der Suche nach Zugangsmöglichkeiten und Holzlagerplätzen.

Mit der Expertise von Hansa Luftbild bringen wir für Sie die beste Erfassungsmethode mit zielgerichteten Auswertungen und Analysen für Ihre Arbeit digital und einfach zu handhaben in einem System zusammen. Sie sparen Zeit und Geld bei Ihren Planungen, sind jederzeit auskunftsfähig und durch die Nachvollziehbarkeit der Ergebnisse revisionssicher. Klicken Sie hier für weitere Information.

Nehmen Sie Kontakt zu unseren Fachleuten auf:

  • Herr Dr. Jürgen Schulz (Vertrieb): per E-Mail oder telefonisch: +49 (0)251 2330-134
  • Herr Dr. Ralf-Andreas Sembritzki (Vertrieb): per E-Mail oder telefonisch: +49 (0)251 2330-279

Waldschäden im Detail am Brocken bei Torfhaus

zurück
Ansprechpartner

Hans-Christoph Tielbaar

Vertrieb / Marketing
+49 251 2330-173 | E-Mail