Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Urbane Sturzfluten

Vorsorgekonzept für Kommunen

Urbane Sturzfluten nach Starkregen können jede Kommune treffen: versiegelte Siedlungsgebiete sind besonders gefährdet. Doch anders als beim Hochwasser gibt es bei Starkregen keine Vorwarnung: die Schlammflut kommt von oben, mit hoher Fließgeschwindigkeit und hoher Zerstörungskraft. Kann das Wasser weder versickern noch kontrolliert ablaufen, bahnt es sich seinen eigenen Weg. Nachrichten von unterspülten Straßen und überfluteten Kellern gibt es immer öfter - auch aus bisher verschonten Kommunen. Oft schon während der Aufräumarbeiten stellen Bevölkerung und Politik die Frage nach dem „Warum“.

Gründe für die fatalen Folgen von Sturzfluten sind die Flächenversiegelung und unterdimensionierte Infrastruktur wie Rückhaltebecken, Kanalisation und Pumpstationen. Während einige Gemeinden und Städte Vorsorge gegen urbane Sturzfluten betreiben, unterschätzen andere das Risiko noch.

Bestandsaufnahme

Durch eine Bestandsaufnahme der Oberflächenversiegelung anhand aktueller Luftbilder wird die Versiegelungssituation jedes Grundstücks dokumentiert und Problembereiche sind offensichtlich.

Simulation

U.a. auf Basis der Versiegelungs- und von Landnutzungsdaten simulieren wir unterschiedliche Starkregenereignisse. Neben den Fließwegen und -richtungen der Sturzfluten stellen wir Überflutungsareale grafisch dar, unter Berücksichtigung der Kapazität der Kanalisation.

Maßnahmen/ Handlungskonzept

Vorsorgende Straßen-, Grünflächen- und Bauleitplanung, Anpassung des Kanalnetzes, Entsiegelungsmaßnahmen, Öffentlichkeitsarbeit, kommunaler und privater Objektschutz und ähnliches können nun zielgerichtet auf den Weg gebracht werden.

Geländemodell

Aus den 3D-Luftbildern bzw. Laserscandaten erstellen wir ein Gelände- oder Oberflächenmodell der Siedlungsbereiche. Senken und potenzielle Fließwege des Oberflächenwassers lassen sich nun erkennen. Und hydraulische Berechnungen werden möglich.

Gefährdungs- und Risikoanalyse

Alle Daten werden GIS-basiert analysiert. In Gefahrenkarten stellen wir Fließwege, Senken, Gewässer, Hindernisse/Engstellen, Flächen mit Entsiegelungspotenzial, kritische Infrastruktur (z.B. Krankenhäuser, elektrische Versorgungseinrichtungen, Deponien), Schutz- und Retentionseinrichtungen usw. dar. Es ergeben sich Bereiche mit Handlungsbedarf, und das Schadenspotenzial lässt sich abschätzen.

Die Maßnahmen werden unter Berücksichtigung technischer Standards, wie dem LANUV-Papier „Erfassung von Entsiegelungspotenzialen in NRW“, ausgeführt. Auch Feuerwehr und Katastrophenschutz profitieren von den Gefahrenkarten. Sie können frühzeitig ihre Einsatzpläne optimieren und so Reaktionszeiten verringern.

Ihre Vorteile mit unseren Leistungen

  • Auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Lösungen und Handlungskonzepte
  • Investition in die Zukunft und Schutz Ihrer Kommune mit Weitblick
  • Absicherung Ihrer Kommune durch Vorsorgemaßnahmen gegen Schadenersatzforderungen
  • Hohe Qualität durch jahrzehntelange Erfahrung und Kompetenz
  • Professionalität aus einer Hand
Verwandte Dienstleistungen

Bildflüge & Orthofotos

Für Ihren realitätsnahen Blick auf Geländeausschnitte und Oberflächenobjekte

mehr erfahren
Ansprechpartner

Ralf Sembritzki

Vertrieb
+49 251 2330-279 | E-Mail


Download

2-seitiger Flyer:
Urbane Sturzfluten


News
20.12.2018

Klimawandel – auch für Hansa Luftbild Kunden ein wichtiges Thema

Die Folgen der globalen Klimaveränderung sind unübersehbar – und das unabhängig von einer Ursachenzuweisung: Waldbrände unbekannten Ausmaßes, monatelange Trockenheit kombiniert mit Hitze, nachfolgenden Niedrigwasserständen in Flüssen, Seen und Talsperren bzw. Borkenkäferplagen in Wäldern, häufige Stürme, Starkregen- und Hochwasserereignisse, um nur einige Beispiele dieses Jahres zu nennen.

Der schnellen und zielgerichteten Dokumentation von Schäden kommt für Betroffene, Kommunen und Versicherer…

mehr erfahren