Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Neue Technik im Mobile Mapping bei Hansa Luftbild

Neue Technik im Mobile Mapping: Seit April 2021 besitzt die Hansa Luftbild AG ein Messfahrzeug mit neuer Sensoren-Konstellation zur Aufnahme von Straßenbereichen.

Die Befahrung wird mit diesem Fahrzeug im laufenden Verkehr durchgeführt. Standardmäßig werden das Trimble MX9-Lasersystem und 12 Kameras mit je 12 MP Auflösung, die sechs Stereo- Kamerapaare bilden, sowie eine 360° Panorama Kamera mitgeführt, die mind. alle 5 m auslösen. Die Auslösungsfrequenz lässt sich sogar auf 2 oder 3 m reduzieren. Zusätzlich kann auch noch mit einer Backdown-Kamera die Straßenoberfläche aufgenommen werden.

Die Kameras sind auf gewünschte Höhe installierbar. Eine hochgenaue AP60IMU mit GNSS und die Odometer sind weitere Bestandteile des Aufnahmesystems. Im Ergebnis liegen flächendeckende Laserdaten und Stereomessbilder sowie Panoramen des Verkehrsraums vor.

Standardmäßig kann über eine GNSS Signalabdeckung eine beachtliche absolute Genauigkeit von 10 cm erzielt werden. Dies ist für Bestands- und Zustandserfassungen völlig ausreichend. Ist eine absolute Lagegenauigkeit der Bilddaten von 10 cm oder besser gewünscht, kann durch die Zuhilfenahme von Passpunkten, bzw. durch Übernahme bekannter eingemessener Punkte (Kanaldeckelhöhendaten) eine gleichmäßige und noch höhere flächendeckende Genauigkeit erreicht werden. Voraussetzung für diese sogenannte verbesserte Georeferenzierung ist die Verfügbarkeit von Höhendaten (z.B. Schachtdeckelkoordinaten mit z-Koordinate) im gesamten Befahrungsgebiet.

Die Daten der Befahrung werden aufbereitet und entweder in einer webbasierten Anwendung bereitgestellt oder via Datenträger oder Datentransfersystem dem Kunden im Original zugestellt. Die LIDAR-Daten werden wie die Stereo-  und Panoramabilder in unsere Auswertungs-Software integriert, um die Analyse von Straßenobjekten zu verbessern. Die auf diese Weise erzeugte Datenbasis bietet ein hochaufgelöstes, digitales, umfassendes Abbild des erfassten Infrastrukturkorridors. Die Anwendung ermöglicht neben der Navigation und virtuellen Begehung durch den Verkehrsraum mittels verschiedener präzise Mess-und Digitalisierfunktionen eine intuitive Nutzung und Weiterverarbeitung der Bilddaten.

Nehmen Sie Kontakt zu unserer Marketing- und Vertriebsabteilung auf:

  • Per E-Mail oder telefonisch +49 (0)251 2330-900
zurück