Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Luftbild des Monats: Sichtbarer Strukturwandel in Bremen

Die Dächer eines Einkaufszentrums am Ufer der Weser sehen nicht zufällig wie eine Weltraumstation aus. Das Gebäude auf dem „Luftbild des Monats“ wurde ursprünglich für den Bremer „Space Park“ errichtet, dessen zentrales Thema die Raumfahrt war.

Ehemaliger Space Park in Bremen-Gröpelingen

Der Freizeitpark „Space Park“ schloss allerdings nach nur wenigen Monaten im September 2004 wieder. Es dauerte einige Jahre, bis der heutige Nutzungsmix entstand: ein Multiplex-Kino im dreieckigen Gebäudeteil und ein Einkaufszentrum mit maritimem Thema auf der rechten Seite.

Der neuen Nutzung musste das Wahrzeichen des „Space Parks“ weichen, der Nachbau einer europäischen Ariane-Rakete. Dessen Überreste liegen nicht weit entfernt am Ufer eines Hafenbeckens, wie man auf dem zweiten Luftbild erkennen kann.

Der Stadtteil Gröpelingen hat bereits viel strukturellen Wandel erlebt. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich das kleine Dorf an der Weser zum Industriestandort. Von 1901 bis 1983 gehörten die Flächen auf den Luftbildern zur Aktien-Gesellschaft „Weser“. Die Großwerft baute Fracht- und Passagierschiffe, außerdem Kriegsschiffe und U-Boote. Die Spezialisierung auf Tanker, Konkurrenz aus Asien und die beiden Ölpreiskrisen der 1970er Jahre bedeuteten das Aus: Die AG „Weser“ schloss 1983 und das Ende der Großwerft traf den Stadtteil hart.

Die digitalen Orthophotos von Hansa Luftbild machen den Strukturwandel sichtbar und können ihn auch unterstützen. Durch den Einsatz von digitalen Großformatkameras, Laserscannern und weiteren Sensoren entstehen umfangreiche Grundlagendaten für die Stadtplanung. Sie helfen zum Beispiel bei der Dokumentation und Analyse von Immobilien und Verkehrswegen oder beim Hochwasserschutz. Hier finden Sie weitere Information.

Nehmen Sie Kontakt zu unserer Marketing- und Vertriebsabteilung auf:

  • Per E-Mail oder telefonisch +49 (0)251 2330-900
zurück
Ansprechpartner

Teodora Balcheva

Marketing
+49 251 2330-122 | E-Mail

Hans-Christoph Tielbaar

Vertrieb / Marketing
+49 251 2330-173 | E-Mail