Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

3D-Stadtmodell für Darmstadt: Ideenwettbewerb zur intensiven Nachnutzung

Ein Auftrag für viele Anwendungen und Einsatzzwecke: den Weg hat das hessische Darmstadt eingeschlagen. Für 7.100 ha bebaute Stadtfläche wurde ein Datenangebot geschaffen, das vielen Ämtern hilft, die Geschicke der Stadt noch einfacher, schneller, nachvollziehbarer, sicherer und damit kostengünstiger zu lenken.

3D-Stadtmodell Darmstadt

Hansa Luftbild hat für die Wissenschaftsstadt Darmstadt eine kombinierte Laserscan- und Luftbildbefliegung durchgeführt. Die Fotos haben eine Bodenauflösung von ca. 3 cm * 3 cm und wurden für das Orthofotomosaik auf 5 cm Pixelgröße heruntergerechnet. Die LiDAR-Daten weisen eine Dichte von ca. 10 Punkten je Quadratmeter auf. Allein aus der Laserscanbefliegung sind etwa 710 Millionen Lasermesspunkte mit je einer Höhen- und zwei Lagekoordinaten entstanden. Die Genauigkeit liegt bei 10 cm.

Aus den Daten haben wir folgende Produkte abgeleitet:

  • digitales Orthofotomosaik
  • nach 7 Objektklassen differenzierte Datenklassifizierung
  • digitales Höhenmodell im 25 cm Raster und Höhenlinien mit 50 cm Auflösung
  • vektorisierter 3D-Gebäudebestand für 28.000 Objekte durch Ableitung der Trauf- und Firstlinien

Die Orthofotos wurden auf das im Rahmen des Auftrages erzeugte Geländemodell gelegt, so dass Geländehöhenunterscheide dreidimensional in Erscheinung treten.

Der Detaillierungsgrad des vektorisierten Stadtmodells entspricht LoD 2 (Level of Detail), stellt also die Außenhüllen und Dachstrukturen der Gebäude dar. Auf die Fassadentexturierung wurde aus Zeit- und Kostengründen verzichtet.

Die Erstellung des Stadtmodells erfolgte automatisch. In manueller Nachbearbeitung wurde die Qualität des Stadtmodells weiter verbessert. Dies ist z.B. nötig, um digitale Löcher in Gebäuden zu beseitigen, First- und Trauflinien zu glätten oder fehlende Gebäudeteile zu ergänzen. Keine Nachbearbeitung erfolgte u.a. für detailreiche Dachformen und –aufbauten und vorspringende Balkone.

Mit diesem Kompromiss gelingt es dem Vermessungsamt Darmstadt, ein vektorisiertes Stadtmodell mit vielen Details zur Verfügung zu stellen, das geometrisch hinreichend exakt für ganz unterschiedliche Themen genutzt werden kann und soll:

  • Lärm- und Luftschadstoffprognosen
  • Umweltschutz
  • Funknetzplanung
  • Simulation von Starkregenereignissen
  • Katastrophenschutz
  • Sichtbarkeitsanalysen
  • Stadt- und Bauleitplanung
  • Beleuchtungssimulation
  • Solarpotentialanalysen
  • Simulation von Stadtszenarien
  • Tourismus und Marketing

In einer Art Ideenwettbewerb möchte der Auftraggeber die Datengrundlage auf weitere Anwendungsmöglichkeiten untersuchen lassen.

Nehmen Sie Kontakt zu unseren Fachleuten auf:

  • Herr Dr. Ralf-Andreas Sembritzki (Vertrieb): per E-Mail oder telefonisch: +49 (0)251 2330-279
  • Herr Dr. Jürgen Schulz (Vertrieb): per E-Mail oder telefonisch: +49 (0)251 2330-134
zurück
Ansprechpartner

Hans-Christoph Tielbaar

Vertrieb / Marketing
+49 251 2330-173 | E-Mail